21.10.2019

Kategorie: Kultur

Vortrag: Die mit der Stadt Trier verbundenen christlichen Gewaltopfer der NS-Zeit – Dem Vergessen entreißen

Trier, die älteste Stadt Deutschlands, hat zahlreiche Widerständlerund Glaubenszeugen/innen aus der Zeit des Nationalsozialismus hervorgebracht, die Vorbilder für heute sind: der Fabrikant Leo Statz, der wegen seiner Kritik an Hitler verhaftet und hingerichtet wurde, die Schüler des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums Joseph Bechtel und Jakob Ziegler (später Kaplan an Liebfrauenund Laurentius), die im KZ Dachau endeten, die jüdische Konvertitin Miriam Michaelis, die in die Kongregation der Josefschwestern eintrat, aber im KZ Auschwitz vergast wurde und schließlich die beiden Benediktiner Athanasius Gerster und Michael von Witowski, die zeitweise in der Trier St.-Matthias-Abtei lebten.

Der Kölner Prälat Prof. Dr. Helmut Moll ist Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für das Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Ein Büchertisch informiert über die wichtigsten Veröffentlichungen.